Eyter-Cup

Der Eyter-Cup ist die wohl begehrteste Trophäe unter Mixed Paaren, die es Jahr für Jahr auf Sandplätzen zu gewinnen gilt.

Eyter-Cup 2018

Gruppe A Gruppe B
M.Dorsch / M.Mikuseit K.Dunker / M.Röpke
J.Homburg / T.Tote S.Thesen / M.Thesen
L.Hüneke / N.Heine N.Falldorf / T.Fuest
M.Heine / L.Heine S.Schröder-Blischke / M.Schröder
D.Gudegast / D.Schröder A.Hinrichs / T.Böing
A.Schröder / P.Behrens M.Seemann / S.Seemann
P.Karczewski / S.Karczewski A.Elster / O.Dubuisson
I.Schröder / M.Albert M.Hubal / A.Giles
Gruppe C Gruppe D
M.Schwanecke / D.Schwanke D.Schade / C.Schade
B.Maas / O.Gedrat S.Harries / K.Schrader
B.Schröder / T.Kopplin P.Eggers / J.Hartmann
I.Wilkens / H.Wilkens M.Uhlig / P.Uhlig
H.Buschmann-Hubal / R.Dunker A.Seemann / H.Kramski
G.Schröder / G.Blischke R.Thürnagel / A.Thürnagel
J.Hartwig / D.Toppe J.Schröder / J.Blischke

Eyter-Cup 2017

Die Sieger: Kathrin Dunker und Marcel Dorsch

Nach der Gruppenphase im Eyter Cup blieben noch folgende Paare im Rennen um den Titel überig: Kathrin Dunker / Marcel Dorsch, Doro Schade / Stefan Schröder, Marei Mikuseit / Dirk Schröder, Lara Hubal / David Niebuhr, Maike und Hagen Röpke, Jutta Hartwig / Heiko Harries, Anette Gerlich / Jens Eichhorn sowie Angelika Elster / Oliver Dubuisson.
Die beiden Halbfinalspiele lauteten wie folgt: Dunker / Dorsch gegen Elster / Dubuisson und Mikuseit / Schröder gegen Hartwig / Harries. Dorsch / Dunker setzten sich ohne Probleme durch; Mikuseit / Schröder mussten über drei Sätze gehen.
Im Spiel um Platz 3 setzten sich Jutta Hartwig und Heiko Harries gegen Angelika Elster und Oliver Dubuisson durch.
Nachdem Kathrin Dunker und Marcel Dorsch den ersten Satz im Finale mit 6:4 für sich entscheiden konnten, kamen Marei Mikuseit und Dirk Schröder besser ins Match und gewannen den zweiten Satz mit 6.1. Im entscheidenen Match-Tie-Break behielten Dunker / Dorsch die Oberhand und gewannen mit 10:6.

1. Kathrin Dunker / Marcel Dorsch
2. Marei Mikuseit / Dirk Schröder
3. Jutta Hartwig / Heiko Harries

Eyter-Cup 2016

Spiel um Platz 3: Ronald Mikuseit, Marei Mikuseit, Claudia Iden, Lothar Scheeper
Finale: Marcel Dorsch, Kathrin Dunker, Doro Schade, Carsten Schade
Pokalübergabe durch 1.Vorsitzenden Dierk Fischer

Nach der Gruppenphase im Eyter Cup blieben noch folgende Paare im Rennen um den Titel überig: Dorothee und Carsten Schade, Birgit Maaß und Olaf Gedrat, Maike Röpke / Thorsten Kopplin, Marei und Ronald Mikuseit, Anette Gerlich und Heinrich Krülle, Kathrin Dunker / Marcel Dorsch, Illy und Heiko Wilkens sowie Claudia Iden und Lothar Scheeper.
Im ersten Halbfinale setzten sich Schade / Schade gegen Mikuseit / Mikuseit in zwei Sätzen durch. Das andere Halbfinale wurde im Match-Tie-Break entschieden, hier behielten Dunker / Dorsch die Oberhand gegen Iden / Scheeper.
Iden / Scheeper gewann auch dann das Spiel um Platz drei gegen Mikuseit / Mikuseit im Match-Tie-Break.
Kathrin Dunker und Marcel Dorsch konnten das Finale gegen Dorothee und Carsten Schade nur im ersten Satz richtig spannend halten. Mit 7:6 6:2 ging das Finale an Schade / Schade.

1. Dorothee Schade / Carsten Schade
2. Kathrin Dunker / Marcel Dorsch
3. Claudia Iden / Lothar Scheeper

Eyter-Cup 2015

Spiel um Platz 3: Ronald Mikuseit, Simone Struck, Kathrin Dunker, Marcel Dorsch
Finalteilnehmer: Heiko Wilkens, Ines Schröder, Maike Röpke, Hagen Röpke
Sieger: Maike und Hagen Röpke

Mit 31 Paarungen nahmen sogar mehr Paarungen als im vergangenen Jahr teil. Gespielt wurde in fünf Gruppen, wo sich die jeweiligen Gruppenersten und die drei besten Gruppenzweiten für die Viertelfinalspiele qualifizierten. Nach überstandenem Viertelfinale trafen Simone Struck / Ronald Mikuseit im Halbfinale auf Maike und Hagen Röpke. Röpke / Röpke ließen Struck / Mikuseit beim deutlichen Halbfinalsieg keine Chance. Nachdem jeweils Ines Schröder / Heiko Wilkens und Kathrin Dunker / Marcel Dorsch einen Satz gewinnen konnten, entschied am Ende der Match-Tie-Break. Hier behielten Schröder / Wilkens beim 10:8 die besseren Nerven.

Bereits am Freitagabend vor den eigentlichen Vereinsmeisterschafsendspielen fanden schon die beiden Finalspiele im Eyter-Cup unter Flutlicht statt. Im Spiel um Platz 3 feierten einen Simone Struck und Ronald Mikuseit einen verdienten Erfolg über Kathrin Dunker und Marcel Dorsch.
Das Finale war am Ende eine deutliche Angelegenheit für Maike und Hagen Röpke, die in zwei Sätzen über Ines Schröder und Heiko Wilkens triumphierten.

Für das Ehepaar Röpke ist es bereits der zweite Erfolg nach 2013.

Eyter-Cup 2014

Es nahmen 30(!!!) Paar am Mixed-Turnier teil, dass zeigt wie beliebt dieser Wettbewerb ist. Das Spiel um Platz 3 und das Finale wurden aufgrund der zeitlichen Verzögerung zu Flutlichtspielen. Im Spiel um Platz 3 traten Tina Bielefeld und Lothar Scheeper gegen Petra und Stefan Karczewski an. Nachdem jedes Paar einen Satz gewonnen hatte, entschieden Bielefeld / Scheeper das Match im Match-Tie-Break für sich. Im Finale traten mit Doro Schade / Marcel Dorsch und Marei Mikuseit / Dirk Struck die beiden Paare aufeinander die bislang ausnahmslos jede Partie gewonnen hatten. Klar war das sich dieses im Finale für ein Paar ändern würde. Beide sind mit glatten 2-Satz-Erfolgen in den Halbfinalspielen ins Finale eingezogen (Schade / Dorsch gegen Bielefeld / Scheeper und Mikuseit / Struck gegen Karczewski / Karczewski). Im Finale konnten allerdings nur Doro Schade und Marcel Dorsch dieses bestätigen und siegten am Ende mit 6:0 6:3.

1. Doro Schade / Marcel Dorsch
2. Marei Mikuseit / Dirk Struck
3. Tina Bielefeld / Lothar Scheeper

Finalteilnehmer: Doro Schade, Marcel Dorsch, Dirk Struck, Marei Mikuseit
Spiel um Platz 3: Petra Karczewski, Tina Bielefeld, Stefan Karczewski, Lothar Scheeper

Die bisherigen Sieger:

2017 Kathrin Dunker Marcel Dorsch
2016 Dorothee Schade Carsten Schade
2015 Maike Röpke Hagen Röpke
2014 Dorothee Schade Marcel Dorsch
2013 Maike Röpke Hagen Röpke
2012 Angelika Karl Dirk Struck
2011 Ines Schröder Ralf Schröder
2010 Simone Struck Dirk Struck
2009 Simone Struck Dirk Struck
2008 Nicht ausgetragen
2007 Claudia Iden Heiko Wilkens
2006 Claudia Iden Lothar Scheeper
2005 Martina Bielefeld Heiko Wilkens
2004 Martina Bielefeld Marcel Dorsch
2003 Birgit Holst Ralf Schröder
2002 Maren Scheeper Peter Dorsch
2001 Heidi Dürkoop Harald Dürkoop
2000 Susann Schröder-Blischke Ralf Schröder