< Winter-Punktspiele 2019 / 2020
08.09.2019

Vereinsmeisterschaften / Eyter-Cup

Marcel Dorsch holt dritten Eyter-Cup Titel in Folge. Stefanie Schäfer (Eyter-Cup und Damen-Doppel) und Doro Schade (Damen-Doppel und Damen-Einzel) sind jeweils doppelt erfolgreich. Jannik Blischke holt seinen dritten Einzel-Titel. Vereinstrainer Stefan Karczewski erstmals Vereinsmeister in Thedinghausen. Ronald Mikuseit und Heiko Harries gelingt die Überraschung.


EYTER-CUP FINALE: Marcel Dorsch, Stefanie Schäfer, Maike Röpke, Hagen Röpke

DAMEN EINZEL FINALE: Doro Schade, Stefanie Schäfer

DAMEN DOPPEL FINALE: Stefanie Schäfer, Doro Schade, Merle Seemann, Janne Schröder

HERREN EINZEL FINALE: Jannik Blischke, Luca Bormann

HERREN Ü50 FINALE: Heinrich Krülle, Stefan Karczewski

HERREN DOPPEL FINALE: Ronald Mikuseit, Heiko Harries, Stefan Schröder, Marcel Dorsch

Die mit der Auslosung Mitte Mai gestarteten Vereinsmeisterschaften der Tennisgemeinschaft Thedinghausen (TGT) wurden jetzt mit den Endspielen abgeschlossen. Für die sechs Disziplinen gab es insgesamt 102 Meldungen. Im Laufe des Turniers hat es dann wegen Verletzung, Krankheit oder Urlaub einige Streichungen gegeben. Trotzdem haben einschließlich der Endspiele noch beachtliche 182 Spiele stattgefunden. Die fest angesetzten Viertel- und Halbfinalspiele fanden bei besten äußeren Bedingungen vor zeitweise bis zu 50 Zuschauern statt, die auf Grund der gezeigten Leistungen nicht mit Beifall sparten. Einmal mehr hat sich die Flutlichtanlage bewährt, da einige Spiele zu einer „Night-Session“ wurden.

Traditionsgemäß fanden schon am Freitagabend die Endspiele im Mixed-Wettbewerb, dem so genannten „Eyter-Cup“, statt. Bereits zum insgesamt fünften Mal und zum dritten Mal hintereinander gewann Marcel Dorsch, dieses Mal an der Seite von Steffi Schäfer, den begehrten Wanderpokal. Im Finale setzten sie sich mit 6:1 und 6:3 gegen Maike und Hagen Röpke durch. Den dritten Platz belegten Janne Schröder und Jannik Blischke.

 Am Samstag standen dann die Endspiele in den Einzel- und Doppelwettbewerben auf dem Programm. Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten sich über 70 tennisbegeisterte Zuschauer auf der idyllischen Anlage an der Eyter eingefunden. Nicht nur die spannenden Spiele, sondern auch das reichhaltige Kuchenbüfett ließen keine Wünsche offen.

Im Herrenfinale standen sich mit Jannik Blischke und Luca Bormann zwei Spieler der 1. Herren gegenüber. Beide hatten sich im Halbfinale gegen die höher eingeschätzten Spieler aus der Herren-40-Verbandsligamannschaft, Hagen Röpke und Dirk Struck, durchgesetzt. Mit seinem kraftvollen Spiel dominierte Blischke die Begegnung und setzte sich relativ deutlich mit 6:3 und 6:3 durch.

Ein umgekehrtes Bild gab es im Damenwettbewerb. Hier konnten die routinierten Spielerinnen Doro Schade und Ines Schröder im Halbfinale gegen Lara Hubal und Merle Seemann den Ansturm der jungen Generation abwehren. Im Endspiel wurde dann Doro Schade ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte mit 6:2 und 6:3. Sie holte sich damit ihren fünften Einzeltitel in den letzten sechs Jahren.

In der Kategorie Herren Ü50 setzte sich Vereinstrainer Stefan Karczewski dank seines überragenden Ballgefühls gegen Heinrich Krülle durch. Mit 10:8 im Match-Tie-Break des dritten Satzes fiel dieser Erfolg allerdings denkbar knapp aus.

Traditionell zum Schluss standen die Endspiele in den Doppeln auf dem Programm. Bei den Damen kam es zu einem Duell der Generationen. Die erfahrenen Doro Schade und Steffi Schäfer aus der Damen-30-Mannschaft trafen auf die beiden siebzehnjährigen Janne Schröder und Merle Seemann aus der zweiten Damenmannschaft. Hier setzte sich letztlich die Erfahrung durch und Schade/Schäfer siegten mit 6:2 und 6:2.     

Als klare Favoriten gingen Marcel Dorsch und Stefan Schröder ins Finale des Herrendoppels. Hier trafen sie auf die eingespielte Paarung Ronald Mikuseit/Heiko Harries aus der Herren-40-II-Mannschaft. Bis Mitte des ersten Satzes verlief alles nach Plan für die Favoriten. Doch dann verloren beide völlig den Faden. Das nutzen Mikuseit/Harries konsequent aus und siegten am Ende verdient mit 6:4 und 6:3.

Sportwart Peter Dorsch, der zusammen mit dem 1. Vorsitzenden Dierk Fischer und der Frauenwartin Jutta Hartwig die Siegerehrung vornahm,  hob besonders die gute Beteiligung und auch die Leistung der „jungen Generation“ hervor. Hier macht sich die hervorragende Jugendarbeit bezahlt. Wenn alle dabei blieben, muss man sich im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen keine Sorgen um die Zukunft machen.

Nach einem reichhaltigen Grillbüfett startete dann die Meisterschaftsfeier, die bis in die frühen Morgenstunden andauerte.

Hier die Sieger und Platzierten im Überblick:

„Eyter-Cup“ (Mixed-Vereinsmeisterschaft):

  1. Steffi Schäfer / Marcel Dorsch
  2. Maike Röpke / Hagen Röpke
  3. Janne Schröder / Jannik Blischke

Damen-Doppel:

  1. Doro Schade / Steffi Schäfer
  2. Janne Schröder / Merle Seemann
  3. Kathrin Dunker / Birgit Maaß

Herren-Doppel:

  1. Ronald Mikuseit / Heiko Harries
  2. Marcel  Dorsch / Stefan Schröder
  3. Marco Dörgeloh / Dirk Struck

 

Damen-Einzel:

  1. Doro Schade
  2. Ines Schröder
  3. Merle Seemann

 

Herren-Einzel:

  1. Jannik Blischke
  2. Luca Bormann
  3. Dirk Struck

 

Herren Ü50:

  1. Stefan Karczewski
  2. Heinrich Krülle
  3. Lars Gudegast