Vereinsmeisterschaften 2018

Damen-Einzel

Gruppe A Gruppe B
Ines Schröder Kathrin Dunker
Bonnie Schröder Nele Oehmen
Neele Falldorf Stella Hüneke
Merle Seemann
Gruppe C Gruppe D
Denise Gudegast Doro Schade
Angelika Elster Anna Schröder
Neele Knief Janne Schröder

Herren A Einzel

Gruppe A Gruppe B
Carsten Schade Marcel Dorsch
Sascha Schrader Jan Hartmann
Jürgen Schröder Daniel Schwanke
Lennart Schröder Luca Bormann
Ronald Mikuseit Mario Ohmes

Herren B Einzel

Gruppe A Gruppe B
Matthias Röpke Niklas Heine
Max Schröder Steffen Schröder
Henning Jochmann Max Behrens
Michael Thesen Stefan Seemann
Jan Wetzke Paul Behrens

Herren Ü 50 Einzel

Gruppe A Gruppe B
Erhard Köhn Lothar Scheeper
Peter Dorsch Dieter Toppe
Detlef von Ahnen Heiko Behrend
Gruppe C Gruppe D
Heinrich Krülle Heiko Wilkens
Dirk Schröder Lars Gudegast
Dierk Fischer Henning Kramski

Damen-Doppel

Viertelfinale
J.Wolters / D.Schade - A.Schröder / B.Schröder
P.Eggers / G.Schröder - I.Schröder / A.Karl
K.Dunker / D.Gudegast - I.Fischer / I.Wilkens
M.Mikuseit / R.Thürnagel - A.Elster / N.Falldorf

Herren-Doppel

Viertelfinalge
M.Dorsch / S.Schrader - N.Heine / K.Schrader
S.Karczewski / H.Wilkens - M.Dörgeloh / R.Mikuseit
M.Ohmes / L.Bormann - O.Dubuisson / D.Schröder
T.Kopplin / N.Grashoff - D.Schwanke / S.Schröder

Vereinsmeisterschaften 2017

Damen-Einzel

8 Spielerinnen hatten sich für das Damen Einzel angemeldet. Gespielt wurden in drei Runden: Viertelfinale, Halbfinale, Finale.
Nach deutlichen Siegen über Anna Schröder und Denise Gudegast stand Doro schade im Finale.
Ihre Gegnerin dort - Kathrin Dunker - setzte sich im Viertelfinale gegen Stella Hüneke und Halbfinale gegen Lara Hubal durch.
Ein einseitiges Finale gewann Doro Schade klar mit 6:0 6:1.
Lara Hubal gewann in einem ausgeglichenem Spiel gegen Denise Gudegast das Spiel um Platz 3 mit 4:6 6:1 10:7.
Im Trostrundenfinale gewann Anna Schröder gegen Stella Hüneke mit 6:3 6:0.

1. Doro Schade
2. Kathrin Dunker
3. Lara Hubal
Trostrunde: Anna Schröder

Finale: Marei Mikuseit, Rebecca Thürnagel, Gisela Schröder, Kathrin Dunker
Sp. Pl. 3: Petra Eggers, Ines Schröder, Anna Schröder, Bonnie Schröder
Trostrunde: Susann Schröder-Blischke, Anette Gerlich, Angelika Karl, Claudia Iden

Damen-Doppel

14 Anmeldungen gab es für das Damen Doppel.
Marei Mikuseit und Rebecca Thürnagel gewannen ihr Achtelfinalspiel gegen Marion Uhlig / Angelika Elster, anschließend Denise Gudegast / Birgit Maaß (Viertelfinale) und gegen Anna Schröder / Bonnie Schröder (Halbfinale).
Ihre Finalgegner Gisela Schröder / Kathrin Dunker gewannen auf den Weg in Finale gegen Petra Karczewski / Illly Wilkens (Achtelfinale), Silke Thesen / Verena Schleicher (Viertelfinale) und gegen Ines Schröder / Petra Eggers (Halbfinale).
Im Finale setzten sich dann Gisela Schröder und Kathrin Dunker mit 6:2 6:4 gegen Marei Mikuseit und Rebecca Thürnagel durch.
In einem umkämpften Spiel um Platz drei gewannen Anna und Bonnie Schröder gegen Petra Eggers und Ines Schröder mit 6:4 7:5.
Den Sieg in der Trostrunde sicherten sich Claudia Iden und Angelika Karl durch ein 6:2 6:4 Susann Schröder-Blischke und Anette Gerlich.

1.Gisela Schröder / Kathrin Dunker
2. Marei Mikuseit / Rebecca Thürnagel
3. Anna Schröder / Bonnie Schröder
Sieger Trostrunde: Claudia Iden / Angelika Karl

Finale: Marei Mikuseit, Rebecca Thürnagel, Gisela Schröder, Kathrin Dunker
Sp. Pl. 3: Petra Eggers, Ines Schröder, Anna Schröder, Bonnie Schröder
Trostrunde: Susann Schröder-Blischke, Anette Gerlich, Angelika Karl, Claudia Iden

Herren-Einzel A

8 Spieler meldeten sich für das Herren Einzel A an.
Nachdem Stefan Grimm (LK10) im Viertelfinale gegen Jannik Blischke gewann musste sich der Top-Spieler verletzungsbedingt streichen. Auch Hagen Röpke (LK13 – an drei gesetzt) musste sich streichen lassen. So kam es zu der Konstellation, dass Jürgen Schröder Viertelfinale (Hagen Röpke) und im Halbfinale (Stefan Grimm) jeweils ein Freilos hatte und somit im Finale stand.
Dirk Struck stand nach zwei Drei-Satz-Siegen über Tjark Meyer und Marcel Dorsch im Finale gegen Jürgen Schröder.
Das Finale war eine klare Angelegenheit für Dirk Struck, mit 6:1 6:2 holte er den Einzel-Titel.
Der dritte Platz ging aufgrund der Streichungen kampflos an Marcel Dorsch.
Im Finale der Trostrunde entwickelte sich ein spannendes Spiel zwischen den beiden Herren-Spielern Jannik Blischke und Tjark Meyer . Hier setzte sich Tjark Meyer in drei Sätzen durch.

1. Dirk Struck
2. Jürgen Schröder
3. Marcel Dorsch
Sieger Trostrunde: Tjark Meyer

Finale: Jürgen Schröder, Dirk Struck
Trostrunde: Jannik Blischke, Tjark Meyer

Herren-Einzel B

13 Spieler meldeten sich für das Herren Einzel B an.
Hier war das Endspiel ein Spiel zwischen den Nachwuchsspielern. Luca Borman setzte sich -nach einem Freilos im Achtelfinale und einer verletzungsbedingten Streichung von Dirk Schröder (Viertelfinale) – im Halbfinale gegen Matthias Röpke durch.
Mario Ohmes setzte sich im Achtelfinale gegen Maurice Struck, im Viertelfinale gegen Max Behrens und im Halbfinale gegen Ronald Mikuseit durch.
Das Finale stand auf Grund des schlechten Wetters erst einen Tag nach den anderen Endspielen statt. Hier setzte sich Luca Bormann in einem gutklassigen Match mit 6:4 6:2 durch.
Im Spiel um Platz 3 musste Ronald Mikuseit verletzungsbedingt – bei einem Stand von 2:1 – aufgeben. Profitiert hiervon hat Matthias Röpke.
Das Trostrunden-Finale wurde von Maurice Struck gegen Niklas Heine gewonnen.

1. Luca Bormann
2. Mario Ohmes
3. Matthias Röpke
Sieger Trostrunde: Maurice Struck

Finale: Mario Ohmes, Luca Bormann

Herren-Einzel Ü50

Nach der großen Beliebtheit im letzten Jahr nahmen dieses Jahr11 Spieler am Herren Einzel Ü50 teil.
Jens Eichhorn profitierte im Achtelfinale von einem Freilos, im Viertelfinale gewann er gegen Dierk Fischer und im Halbfinale gegen Lothar Scheeper.
Erhard Köhn profierte im Achtelfinale ebenfalls von einem Freilos und im Viertelfinale von einer verletzungsbedingten Streichung von Dieter Toppe, im Halbfinale gewann er gegen Dieter Maaß.
Jens Eichhorn setzte sich hier im Finale gegen Erhard Köhn durch..
Das Spiel um Platz 3 wurde eine deutliche Angelegenheit für Lothar Scheeper gegen Dieter Maaß.
Im Finale der Trostrunde standen sich Heiko Behrend und unser erster Vorsitzende Dierk Fischer gegenüber. Hier setzte sich Dieter Maaß im Match-Tie-Break durch.

1. Jens Eichhorn
2. Erhard Köhn
3. Lothar Scheeper
Sieger Trostrunde: Heiko Behrend

Finale: Jens Eichhorn, Erhard Köhn
Sp. Pl. 3: Dieter Maaß, Lothar Scheeper
Trostrunde: Dierk Fischer, Heiko Behrend

Herren-Doppel

12 Anmeldungen gab es im Herren Doppel.
Tjark Meyer und Kevin Schrader mussten nach einem Sieg gegen Jürgen Schröder und Gero Voss und nach einem kampflosen weiterkommen gegen Dieter Toppe und Thomas Böing im Halbfinale gegen die Nachwuchsspieler Max Behrens und Mario Ohmes ran. Hier behielten Meyer / Schrader in drei Sätzen die Oberhand gegen Behrens / Ohmes.
Marcel Dorsch und David Niebuhr hatten im Achtelfinale ein Freilos und trafen im Viertelfinale in einem erste Herren Duell auf Sascha Schrader / Lennart Schröder. Hier setzten sich Dorsch / Niebuhr in drei Sätzen durch und profitierten im Halbfinale von einer verletzungsbedingten Streichung von Nico Grashoff / Thorsten Kopplin.
Auch das Finale war ein reines erste Herren Duell. Auch hier setzten sich Marcel Dorsch und David Niebuhr mit 6:2 6:3 gegen Meyer / Schrader durch.
Der dritte Platz geht kampflos an Max Behrens / Mario Ohmes.
Heiko Harries und Ronald Mikuseit sicherten sich den Titel in der Trostrunde durch ein 6:4 6:4 im Finale gegen Thomas Böing / Dieter Toppe.

1. Marcel Dorsch / David Niebuhr
2. Tjark Meyer / Kevin Schrader
3. Max Behrens / Mario Ohmes
Sieger Trostrunde: Heiko Harries / Ronald Mikuseit

Finale: David Niebuhr, Marcel Dorsch, Tjark Meyer, Kevin Schrader
Trostrunde: Ronald Mikuseit, Heiko Harries, Thomas Böing, Dieter Toppe

Vereinsmeisterschaften 2016

Damen-Einzel

14 Spielerinnen hatten sich für das Damen Einzel angemeldet. Gespielt wurde in vier Runden: Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und Finale.
Nach Siegen über Nina Gudegast und Illy Wilkens stand Denise Gudegast im Halbfinale. Ihre Gegnerin Ines Schröder hatte im Achtelfinale ein Freilos und setzte sich im Viertelfinale gegen Silke Thesen durch. Ines Schröder musste sich dann verletzungsbedingt streichen, so stand mit Denise Gudegast die erste Finalteilnehmerin fest.
Im anderen Halbfinale trafen Kathrin Dunker (nach Siegen über Neele Falldorf und Lara Hubal) und Simone Struck (im Achtelfinale Freilos und Sieg gegen Anna Schröder) aufeinander. In einem sehr knappen Spiel setzte sich Simone Struck durch.
Im Trostrundenfinale setzte sich Bonnie Schröder (Achtelfinale verloren gegen Anna Schröder, Halbfinalsieg gegen Neele Falldorf) mit 6:4 6:2 gegen Stella Hüneke (Achtelfinale verloren gegen Silke Thesen, Halbfinalsieg gegen Neele Knief) durch.
Am späten Samstag Nachmittag entwickelte sich ein spannendes und ausgeglichenes Finale zwischen den beiden Finalistinnen Simone Struck und Denise Gudegast. Nach hartem Kampf gewann Simone Struck dieses Finale mit 7:6 und 6:4.

1. Simone Struck                  
2. Denise Gudegast
3. Kathrin Dunker
Sieger Trostrunde: Bonnie Schröder

Finale Trostrunde: Stella Hüneke, Bonnie Schröder
Finale: Simone Struck, Denise Gudegast

Damen-Doppel

14 Anmeldungen gab es für das Damen Doppel.
Anna und Bonnie Schröder gewannen ihr Achtelfinalspiel gegen Lara Hubal und Laura Hüneke, anschließend profitierten sie von Streichungen von Marei Mikueit / Rebecca Thürnagel (im Viertelfinale) und von Ines Schröder / Simone Struck (im Halbfinale).
Nach einem Freilos im Achtelfinale gewannen Claudia Iden und Angelika Karl im Viertelfinale gegen Birgit Holst und Marion Uhlig. Im Halbfinale trafen sie auf Kathrin Dunker und Maike Röpke, die sich zuvor gegen Anette Gerlich / Susann Schröder und Birgit Maaß / Andrea Seemann durchsetzten. Hier behielten Iden / Karl in drei Sätzen die Oberhand.
Die Trostrunde gewannen Neele Falldorf und Stella Hüneke.
Im Finale der Hauptrunde kam es zu dem Match Anna Schröder / Bonnie Schröder gegen Claudia Iden / Angelika Karl. Hier setzte sich die Erfahrung der Damen 40 - Spielerinnen durch. Iden / Karl gewannen mit 6:3 6:2 gegen die Nachwuchsspielerinnen Anna und Bonnie Schröder.

1. Claudia Iden / Angelika Karl
2. Anna Schröder / Bonnie Schröder
3. Kathrin Dunker / Maike Röpke
Sieger Trostrunde: Neele Falldorf / Stella Hüneke

Finale: Anna Schröder, Bonnie Schröder, Angelika Karl, Claudia Iden

Herren-Einzel

20 Spieler nahmen am Herren Einzel teil.
Hier gab es ein reines Herren-Duell und ein Herren 30-Duell im Halbfinale. Stefan Grimm setzte sich nach Freilos in Runde 1 gegen Michael Thesen (im Achtelfinale) und gegen Jannik Blischke (im Viertelfinale) durch. Im Halbfinale traf er auf seinen Mannschaftskollegen Hagen Röpke, der sich ebenfalls nach Freilos in Runde 1 gegen Tjark Meyer (im Achtelfinale) und gegen Nico Grashoff (im Viertelfinale) durchsetzte. Das Duell gegen Hagen Röpke entschied Stefan Grimm hart umkämpft für sich.
Im anderen Halbfinale standen sich Sascha Schrader (nach Freilos in Runde 1 und Siegen gegen Stefan Schröder und Heiko Wilkens) und Marcel Dorsch (Freilos in Runde 1 uns Siege gegen Matthias Röpke und Dirk Struck) gegenüber. Hier gewann Marcel Dorsch in einem spannenden Drei-Satz-Match.
Die Trostrunde gewann Jürgen Schröder, nachdem er in Runde 1 gegen Ronald Mikuseit ausgeschieden war und danach die Spiele gegen Martin Willuweit und Niklas Heine (6:3 6:0) gewann.
Im Spiel um Platz 3 musste sich Sascha Schrader mit 0:6 4:6 Hagen Röpke geschlagen geben.
Das Finale war eine deutliche Angelegenheit für Stefan Grimm. Marcel Dorsch hatte beim 6:1 6:1 für Stefan Grimm nicht den Hauch einer Chance.

1. Stefan Grimm
2. Marcel Dorsch
3. Hagen Röpke
Sieger Trostrunde: Jürgen Schröder

Spiel um Platz 3: Hagen Röpke, Sascha Schrader
Finale: Marcel Dorsch, Stefan Grimm

Herren-Einzel Ü50

Das erste mal wurde ein Vereinsmeister bei den Herren Ü50 ausgespielt. Hier gab es 10 Anmeldungen.
Lothar Scheeper (Siege gegen Dieter Maaß und Erhard Köhn) und Dierk Fischer (Sieg gegen Heiko Behrend) standen sich in einem Halbfinale gegenüber. Hier setzte sich Lothar Scheeper durch.
Im anderen Halbfinale spielten Wilfried Schrader (nach Sieg über Michael Hubal) und Jens Eichhorn (nach Sieg über Heinrich Krülle) gegeneinader. Jens Eichhorn gewann diese Halbfinalpartie.
Der Sieger der Trostrunde ist Michael Hubal, nachdem er gegen Wilfried Schrader im Achtelfinale verloren hatte und gegen Andreas Thürnagel und Heiko Behrend gewann.
In einem Spiel um Platz 3 welches wegen knapp 1,5 Stunden durch ein Regenschauer unterbrochen werden musste setzte sich Dierk Fischer gegen Wilfried Schrader mit 6:2 6:1 durch.
Im Finale gewann Jens Eichhorn deutlich mit 6:2 6:2 gegen Lothar Scheeper.

1. Jens Eichhorn
2. Lothar Scheeper
3. Dierk Fischer
Sieger Trostrunde: Michael Hubal

Finale Trostrunde: Michael Hubal, Heiko Behrend
Spiel um Platz 3: Dierk Fischer, Wilfried Schrader
Finale: Jens Eichhorn, Lothar Scheeper

Herren-Doppel

13 Anmeldungen gab es im Herren Doppel.
Nach Freilos im Achtelfinale und einem Viertelfinalsieg gegen Kevin Schrader und Paul Behrens trafen Hagen Röpke und Stefan Schröder im Halbfinale auf Tjark Meyer und Marcel Dorsch, die sich im Achtelfinale gegen Klaus und Steffen Schröder sowie im Viertelfinale gegen Heinrich Krülle und Heiko Wilkens durchsetzten. In drei Sätzen gewannen Röpke / Schröder diese Partie.
Nachdem Thorsten Kopplin und Nico Grashoff im Viertelfinale gegen Enno von Hollen und David Niebuhr gewannen stand im Halbfinale das Spiel gegen Marco Dörgeloh und Dirk Struck auf dem Spielplan, die sich im Viertelfinale gegen Sascha Schrader und Torben Tote durchsetzten (bei Paarungen hatten im Achtelfinale ein Freilos). Dörgeloh / Struck hier knapp in zwei Sätzen.
In der Trostrunde setzten sich Dierk Fischer und Detlef von Ahnen durch (Achtelfinale gegen von Hollen / Niebuhr verloren; Halbfinale gegen Eichhorn / Köhn gewonnen; Finale gegen Dubuisson / Dirk Schröder gewonnen).
Das Spiel um Platz 3 gewann Marcel Dorsch und Tjark Meyer in zwei Sätzen mit 7:6 6:2 gegen Thorsten Kopplin und Nico Grashoff.
Der erste Satz im Finale war hart umkämpft, ihn gewannen Hagen Röpke und Stefan Schröder mit 7:6. Den zweiten Satzen sicherten sich Röpke / Schröder dann ebenfalls gegen Struck / Dörgeloh.

1. Hagen Röpke / Stefan Schröder
2. Marco Dörgeloh / Dirk Struck
3. Marcel Dorsch / Tjark Meyer
Sieger Trostrunde: Dierk Fischer / Detlef von Ahnen

Finale Trostrunde: Dirk Schröder, Oliver Dubuisson, Dierk Fischer, Detlef von Ahnen
Spiel um Platz 3: Tjark Meyer, Marcel Dorsch, Thorsten Kopplin, Nico Grashoff
Finale: Hagen Röpke, Stefan Schröder, Marco Dörgeloh, Dirk Struck

Vereinsmeisterschaften 2015

Damen-Einzel A

Nach der Gruppenphase qualifizierte sich in beiden Gruppen jeweils die Gruppenerste und die Gruppenzweite für die K.O.-Runde. Nach Auswertung der Gruppenphase gab es eine Streichung von Gisela Schröder, sodass Ines Schröder kampflos in das Finale einzog. Im anderen Halbfinale trafen die beiden Damen 30 Spielerinnen Dorothee Schade und Simone Stuck aufeinander. Dorothee Schade behielt im Match-Tie-Break die Oberhand und setzte sich durch.
Der dritte Platz ging somit kampflos an Simone Struck. In einem langen, gutklassigen und hart umkämpften Endspiel verteidigte Dorothee Schade ihren Titel in zwei Sätzen gegen Ines Schröder.

1. Dorothee Schade
2. Ines Schröder
3. Simone Struck

Finalteilnehmer: Ines Schröder und Dorothee Schade
Siegerin: Dorothee Schade

Damen-Einzel B

Auch hier qualifizierten sich die ersten beiden der jeweiligen Fünfergruppe für das Halbfinale. So kam es zu den Spielen: Nina Gudegast gegen Andrea Seemann und Lara Hubal gegen Silke Schumann.
Auch diese Konkurrenz war von einer Streichung von Andrea Seemann betroffen, folglich zog Nina Gudegast kampflos ins Finale ein. Nach einem Sieg von Lara Hubal über Silke Schumann kam es zum Endpsiel der beiden Youngstars (beide standen sich vor einer Woche schon im Endspiel der Juniorinnen A gegenüber).
Platz Drei ging kampflos an Silke Schumann.
Auch in diesem Endspiel entwickelte sich ein enges und hartumkämpftes Match mit tollen Ballwechseln, welches Nina Gudegast im Match-Tie-Break knapp für sich entschied.

1. Nina Gudegast
2. Lara Hubal
3. Silke Schumann

Finalteilnehmer: Lara Hubal und Nina Gudegast
Siegerin: Nina Gudegast

Damen-Doppel

Im Vergleich zum Vorjahr (12 Meldungen) gab es hier erfreulicherweise gleich 17 Meldungen. Gespielt wurde in vier Gruppen, die ersten beiden qualifizierten sich für die Viertelfinalspiele.
Nach den Viertelfinal- und Halbfinalspielen standen sich im Spiel um Platz Drei Kathin Dunker / Angelika Elster und Angelika Karl und Ines Schröder gegenüber. Hier setzten sich Karl / Schröder mit 6:3 6:2 durch.
Im Finale trafen Dorothee Schade / Maike Röpke und Marei Mikuseit / Sarah Nitsch aufeinander. Nach einem deutlichen ersten Satz (6:2 für Schade / Röpke) kamen Mikuseit / Nitsch im zweiten Satz deutlich besser ins Spiel. Aber auch dieser Satz ging mit 7:6 an Schade / Röpke.

1. Dorothee Schade / Maike Röpke
2. Marei Mikuseit / Sarah Nitsch
3. Angelika Karl / Ines Schröder

Spiel um Platz 3: Angelika Karl, Ines Schröder, Angelika Elster, Kathrin Dunker
Finalteilnehmer: Sarah Nitsch, Marei Mikuseit, Maike Röpke, Dorothee Schade
Siegerinnen: Maike Röpke und Dorothee Schade

Herren-Einzel A

Nach der Gruppenphase (gespielt wurde in vier Gruppen) ging es mit den Viertelfinal- und Halbfinalspielen weiter. Hier standen sich in den Duellen "Jung" gegen "Alt" Jannik Blischke und Peter Kreißig sowie Sascha Schrader und Stefan Grimm gegenüber.
Nach zwei Titelgewinnen in Folge war diesmal für Jannik Blischke im Halbfinale gegen Peter Kreißig Endstation. Peter Kreißig setzte sich souverän in zwei Sätzen durch. Deutlich enger wurde die andere Begegnung. Nach über zwei Stunden Spielzeit zwei engen Sätzen und einem Match-Tie-Break war die "Überraschung" perfekt, Sascha Schrader (LK 13) gewann gegen Stefan Grimm (LK 10).
Auf Grund einer Verletzung von Stefan Grimm konnte das Spiel um Platz Drei nicht stattfinden, dieser Platz geht an Jannik Blischke.
Im Finale gab es eine Neuauflage des Endspieles von 2012 und es bot Sandplatztennis vom feinsten. Wie schon vor drei Jahren behielt erneut Peter Kreißig die Oberhand und schlug Sascha Schrader in zwei Sätzen.

1. Peter Kreißig
2. Sascha Schrader
3. Jannik Blischke

Finalteilnehmer: Peter Kreißig und Sascha Schrader
Sieger: Peter Kreißig

Herren-Einzel B

Wie im Vorjahr wurde diese Konkurrenz von der Herren 55 dominiert. Aber man merkt, dass hier der "Nachwuchs" auf dem Vormarsch ist. Spieler wie z.B. Dirk Schröder oder Ronald Mikuseit machen es den "Alten" zusehens schwerer.
Nach der Gruppenphase und den Viertelfinalspielen standen die Halbfinalbegegnungen Heinrich Krülle gegen Heiko Wilkens und Jens Eichhorn gegen Dirk Schröder fest. Titelverteidiger Heiko Wilkens musste lange Zeit um den Finaleinzug bangen, ehe er im zweiten Satz Heinrich Krülle niedergerungen hatte. Deutlicher zog Jens Eichhorn gegen Dirk Schröder in das Finale ein.
Im Spiel um Platz Drei ließ Heinrich Krülle Dirk Schröder beim 6:2 6:3 kaum eine Chance. Das Finale war für Heiko Wilkens eine klare Angelegenheit, weil Jens Eichhorn verletzt (Leistenzerrung) in die Partie ging, sie endete mit 6:1 6:2. Heiko Wilkens verteidigt damit seinen Titel.

1. Heiko Wilkens
2. Jens Eichhorn
3. Heinrich Krülle

Spiel um Platz 3: Heinrich Krülle und Dirk Schöder
Finalteilnehmer: Jens Eichhorn und Heiko Wilkens
Sieger: Heiko Wilkens

Herren-Doppel A

Nach den Gruppenspielen standen sich in den Halbfinalspielen Stefan Grimm / Dirk Struck gegen Felix Roth und Paul Behrens sowie Stefan Schröder / Hagen Röpke gegen Jannik Blischke / Lennart Schröder gegenüber. Nach jeweils deutlichen Siegen für die Favoriten (Grimm / Struck und Schröder /Röpke) standen auch das Finale und das Spiel um Platz 3 fest.
Im Spiel um Platz 3 kam es zum Duell 1.Herren (Jannik Blischke / Lennart Schröder) gegen 2.Herren (Felix Roth / Paul Behrens). Hier behielt die 1.Herren mit 6:2 6:3 die Oberhand.
Nach deutlich gewonnenen ersten Satz (6:2 für Stefan Grimm / Dirk Struck), zog sich Stefan eine Wadenverletzung zu. Er spielte zwar weiter, nur diese Schwäche wurde von Hagen Röpke und Stefan Schröder eiskalt ausgenutzt und sie drehten noch die Partie.

1. Stefan Schröder / Hagen Röpke
2. Stefan Grimm / Dirk Struck
3. Jannik Blischke / Lennart Schröder

Spiel um Platz 3: Paul Behrens, Felix Roth, Lennart Schröder, Jannik Blischke
Finalteilnehmer: Stefan Grimm, Dirk Struck, Stefan Schröder, Hagen Röpke
Sieger: Hagen Röpke und Stefan Schröder

Herren-Doppel B

Nach überstandener Gruppenphase standen sich im ersten Halbfinale Oliver Dubuisson / Dirk Schröder und Thomas Böing / Dieter Toppe gegenüber. Nachdem Dubuisson / Schröder bereits den ersten Satz gewonnen hatten drehten Böing / Toppe noch die Partie und zogen über den Match-Tie-Break ins Finale ein.
Im anderen Halbfinale feierten Heiko Wilkens und Michael Hartmann einen Zwei-Satz-Erfolg über Ronald Mikuseit und Hinnerk Denker.
Das Spiel um Platz 3 ging kampflos an Mikuseit / Denker, da Dubuisson / Schröder krankheitsbedingt nicht antreten konnten.
Einen deutlichen 6:1 6:0 Finalsieg feierten Wilkens / Hartmann im Spiel gegen Böing / Toppe.

1. Heiko Wilkens / Michael Hartmann
2. Thomas Böing / Dieter Toppe
3. Ronald Mikuseit / Hinnerk Denker

Platz 3: Hinnerk Denker und Ronald Mikuseit
Finalteilnehmer: Heiko Wilkens, Thomas Böing, Dieter Toppe, Michael Hartmann
Sieger: Michael Hartmann und Heiko Wilkens